Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia 2016

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Am 26. April hieß es für manche in der Schulmannschaft des CPGs im Tischtennis schon zum vierten Mal: “Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Wir fuhren mit zwei Mannschaften, 13 Spielerinnen zum Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics! Als Betreuer kamen Christopher Dohrn und Hendrik Paul mit. Eine tolle Reise, die von Vereinsspielerinnen und Hobbyspielerinnen sehr gelobt und gefeiert worden ist.

Am Dienstagnachmittag ging es dann nach langer Vorfreude los. An dem Abend unternahmen wir nicht mehr viel. Wir gingen noch ein wenig in Berlin herum und gingen relativ zeitig ins Bett, denn anstrengende Tage würden vor uns liegen.

Am nächsten Tag ging es früh los zur Halle, in der Tischtennis gespielt werden sollte. Am ersten Turniertag wurde in Vierergruppen gespielt. Die WK2 Mädchenmannschaft, bestehend aus Jule S., Lilli D., Judith S., Salimata C., Agathe D. und Anna Z. aus den neunten und zehnten Klassen des CPGs, hatten eine sehr gute Gruppe und unterlagen allen dreien.

Die WK3 Mannschaft der jüngeren Mädchen, die durch Kassandra G., Annika B., Luise S., Lilli K., Hannah S., Madita Rehbein und Jasmin L. aus den Stufen sieben und acht aufgestellt war, gewann eines der drei Spiele, was sehr wichtig und gut war. Dazu muss man wohl sagen, dass in jeder der zwei Mannschaften nur zwei Spielerinnen waren, die im Verein spielten.

Am zweiten und letzten Turniertag konnte die WK2 Mannschaft leider auch kein Match für sich gewinnen, konnte aber immer mindestens zwei einzelne Spiele für sich gewinnen und war wohl die Mannschaft mit der besten Stimmung. Die WK3 Mannschaft gewann auch aufgrund der guten Platzierung in der Gruppe das nächste Spiel und wurde letztendlich der 12. Platz.

Unsere Teams waren eindeutig die Stimmungsmacher in der Halle. Uns hat man überall gehört. Unsere übermäßig gute Stimmung ließ sich auch nicht durch die mäßigen Leistungen trüben. Wir feierten jeden Punkt und versuchten auch den anderen Teams gute Laune zu bereiten. Dies hat man zum Beispiel bei der Begrüßung von WKII gegen Berlin gesehen, als wir „Hamburg meine Perle“ sangen und laut „Hummel, Hummel! Mors, Mors!“ riefen. Für unsere Lautstärke gab es auch von anderen Teams positive Rückmeldung. Manche allerdings fühlten sich abgelenkt und fanden uns verrückt, was uns aber nicht weiter störte.

Am Mittwochabend konnten wir machen was wir wollten. Die Meisten gingen in kleinen Gruppen essen oder einfach nur die frische Luft genießen. Die Anderen spielten verschiedene Spiele im Hotel. Als alle wieder im Hotel waren, wuchs die Spielgruppe, die dann „Wer bin ich?“ spielte. Parallel dazu lief das Champions League Halbfinalhinspiel des FC Bayern gegen Atletico Madrid, (welches Bayern leider verlor). Ein paar von uns guckten das Spiel mit vielen anderen Hotelgästen an der Sportsbar des Hotels. Danach gingen wir auch schon zu Bett, da wir am nächsten Tag fit sein mussten, um unter anderem gute Stimmung zu verbreiten.

Am Donnerstag haben wir die „Blue Man Group“ besucht, eine Vorstellung mit kunterbunten Farben und lauter Musik. Leider war dies nicht jedermanns Geschmack, aber trotzdem haben wir das Beste daraus gemacht und haben einen schönen Abend zusammen verbracht.

Freitag war unser letzter ganzer Tag und der Tag, an welchem wir nicht so unglaublich früh aufstehen mussten. Alle Teilnehmer bei Jugend trainiert für Olympia, konnten den Freitag so gestalten wie sie wollten.

Wir hatten eine Rallye geplant. Es gab eine Weglaufgruppe und eine Verfolgergruppe. Die Weglaufgruppe hatte in Hamburg schon Sprachnachrichten zu Sehenswürdigkeiten, an denen wir vorbeikommen sollten, gemacht. Per WhatsApp wurden der Verfolgergruppe alle Hinweise gegeben. Die Verfolgergruppe musste dann Rätsel lösen, Dinge finden und Bilder nachstellen und sich natürlich bilden. Als die Verfolgergruppe alle Versteckten der Weglaufgruppe am Alexanderplatz gefunden hatte, konnten wir alle shoppen oder etwas essen gehen. Um 18:00 Uhr mussten wir wieder im Hotel sein, denn am Abend fand noch die große Abschlussfeier mit ca. 4.000 Teilnehmern von Jugend trainiert für Olympia und Paralympics in der Max-Schmeling Halle statt.

Zuerst war die Siegerehrung aller Sportarten und danach begann die Party um ca. 21.30. Die ganze Mannschaft hat getanzt und wir hatten viel Spaß und wieder einmal waren wir einer der Mannschaften mit der besten Stimmung. Insgesamt ein sehr gelungener Tag.

Am Samstagvormittag reisten wir dann sehr müde, aber auch sehr zufrieden ab. „Ich habe die Reise wirklich großartig gefunden, danke schön!“, schrieb auch unsere französische Gastfamilie zu unser gemeinsamen Reise.

Texte der Mädels zusammengefasst durch Jule Seidensticker